BELUS Mini-Gärtner

Anbau auf kleinstem Raum

Andenbeere

Reife Andenbeeren fallen von alleine vom Stamm und können verzehrt werden

Eher ein Exot auf dem Balkon stellt die Andenbeere, Kapstachelbeere (Physalis peruviana) oder auch nur Pysalis genannt dar. Mit ihren samtweichen Blättern macht sie nicht nur einen schönen Eindruck, ihre Blüten sorgen auch für das wohl des Auges. Die Physalis ist sehr reich an Vitamin C und wird bei uns noch im September geerntet. Die Frucht schmeckt süßlich und ist mit fast 2 cm im Durchmesser wesentlich größer als die Früchte die zum Kauf angeboten werden. Da es sich hierbei um eine mehrjährige Pflanze handelt, sollte die Erde sicherheitshalber mit einem Langzeitdünger vor dem bepflanzen versorgt werden.

 

Bei Bedarf, kann man mit flüssigen Düngern nachhelfen und unterstützen. In ihrem ersten Jahr hat sie bereits eine Höhe von 1,80 Metern erreicht - laut Etikett soll sie nur 1,50 Meter hoch wachsen. Der Ertrag konnte sich sehen lassen mit leckeren 30 Früchten.

 

Pflanzenfamilie

Nachtschattengewächs

Bodenbeschaffenheit

Pflanzenerde mit Langzeitdünger und viel Sonne, Flüssigdüngung nach dem letzten Bodenfrost zur Wachstumsphase und zur Blütenbildung zwischen Mai und Juli. 

Aussaat & Ernte

Hierbei handelt es sich um eine Mehrjährige Pflanze mit einer Haupterntezeit von Dezember bis Juli, je nach Witterung

Mineralien & Vitamine

Vitamin C, B1, Provitamin A und Eisen
 

Mini-Blog

02.12.2013 Wir befinden uns bereits im November und die Andenbeere wächst weiterhin. Sie trotzt dem langsam härter werdenden Wetterbedingungen und hat eine Höhe von 2 Meter erreicht. Auch im Hinblick zur Ernte können wir die genannte Fruchtanzahl auf 47 korrigieren. Die Frucht ist reif und kann verzehrt werden, wenn die Außenblätter um die Frucht herum trocken wirken. An der Pflanze befinden sich noch immer über 12 Blüten, 2 neue Triebe und gezählte 18 Früchte auf dem Weg zur Reife. 

06.05.2014 Der humane Winter hat der Andenbeere auf dem Balkon nichts anhaben können auf das ich eine weitere Pflanze dazuholte und sich nun zwei Andenbeeren in einem großen Kübel befinden. Die Früchte vom letzten Jahr konnten nach den ersten Sonnenstrahlen geerntet werden. Zuckersüße Physalis, wie man sie nicht zu kaufen bekommt. Die kahlen Zweige sind nun ein Jahr und treiben an jeder erdenklichen Stelle neue Triebe und somit auch Fruchtansätze.

22.06.2014 Da die Andenbeere ohnehin an Stangen befestigt ist, hat sie den Sturm weggesteckt. Die älteren Zweige sind ohnehin hölzern und sehr stabil. Die Altpflanze wächst zu einem dichten Gebüsch heran, während die Jungpflanze die Lücken füllt. Die Anzahl der Früchte kann ich nur schätzen, da ich bei 100 aufhören musste und den Überblick verlor. Bei einer Wachstumshöhe von 2,50 Metern macht es Sinn, die Kronen zu kappen und die Kraft der Pflanze lieber in die Triebe zu investieren. Bei starkem Sonneneinfall sollte die Andenbeere regelmäßig gewässert werden, auch eine einmalige Düngung kann die Pflanze im Juni sehr gut gebrauchen.

16.07.2014 In den letzten Tagen konnten wir einige Früchte (36 Stück) ernten und verzehren. Daumendicke Früchte mit einem leicht süßlichen aber auch vitaminhaltigen Geschmack sorgten für eine ausgewogene Zusatzernährung. Reife Früchte fallen auch einfach vom Stamm auf den Balkon und können gegessen werden.  

23.07.2014 Auf Grund der starken Hitzewelle stieg die bisherige Ernte auf ca. 78 Früchte an. Die Andenbeersträucher benötigen jetzt viel Wasser trotz schützender Pinienkernrinde.

Die Andenbeere musste gekürzt werden

06.03.2015 Leider musste die Andenbeere geschnitten werden - es hatte sich ein Pilz auf ihr niedergelassen. In der Hoffnung, die Pflanzen retten zu können, wurde vorsorglich bis zum Boden gekürzt.

Nachtrag: Die Andenbeere konnte sich nicht mehr erholen und starb ab. Der Kübel wurde einer Aufwertung und einer Gründüngung unterzogen, damit er in der nächsten Saison wieder verwendet werden kann.

10.06.2015 Die neue Andenbeere erhielt einen neuen Kübel mit bereits aufgewerteter Erde, in der bereits zwei Gründüngungen erfolgten. Nach nur zwei Wochen verspürte ich bereits ein kräftiges Wachstum. Da mir derzeit die Kletterstangen ausgingen, musste hier vorsorglich und provisorisch ein Standfuß für Sonnenschirme aushelfen. Wo sind nur die ganzen Stangen hingekommen?

05.07.2015 Die Andenbeere wurde von mehreren Hagelgranaten getroffen und sowohl die Krone als auch der Nebentrieb wurden beschädigt. Bis zum Ende der Woche warf sie dafür bereits zwei neue Triebe aus, allerdings wird sie wohl dieses Jahr keinen Ertrag mehr beisteuern können.

02.01.2016 Der Hagelschaden wurde offensichtlich gut verdaut, denn die Andenbeere spendiert von Monat zu Monat immer wieder frische Früchte. Dank des milden Winters, mit stellenweise 15°C im Dezember, reißt dieser Früchtestrom nicht wirklich ab. Die im Sommer, durch den Hagelschaden, abgeschlagene Krone, erzeugte in einem Glas Wasser stehend Wurzeln, und bildet derzeit ebenfalls Früchte im kleinen Gewächshäuschen aus. Täglich eine kleine Beere, und für den Vitamin C Haushalt ist gesorgt.

13.05.2016 Nur eine Andenbeere hat die vergangene Saison überstanden. Offensichtlich war der entstandene Hagelschaden doch erheblicher als angenommen. Die verbleibende Pflanze hingegen entwickelt sich schön und zielstrebig.