BELUS Mini-Gärtner

Anbau auf kleinstem Raum

Honigbeere

Honigbeeren erinnern an eine Kirchenglocke

Eher als Exot in unseren Breitengraden wird die Honigbeere angesehen. Sie hat viele Namen und ist als Maibeere (Lonicera kamtschatica), Sibirische Blaubeere und Kamtschatka Heckenkirsche bekannt. Mit ihrem harthölzernen Strauch und einer zu erwartenden Wuchshöhe von bis zu 2,50 Metern benötigt sie einen großen Kübel und mindestens zwei Pflanzen mit einem Abstand von 1 Meter zur gegenseitigen Bestäubung. Die Früchte werden bis zu 3 cm groß, sind essbar und schmackhaft. Sie ist frosthart und kann somit auf dem Balkon oder im Garten verbleiben. Im Frühjahr empfiehlt sich eine Beerendüngung zur Förderung der Blüten- und Fruchtbildung.

 

Eine Vermehrung der Honigbeere erfolgt durch Stecklinge die in der Wohnung oder im Keller überwintern und im Frühjahr ausgepflanzt werden können. Allerdings sollten die jungen Pflanzen nicht unserer direkten Sonne ausgesetzt werden, da die jungen Blätter und somit die ganze Pflanze verbrennen kann. 

 

Pflanzenfamilie

Geißblattgewächs

Bodenbeschaffenheit

Bevorzugt saure bis neutrale, sandig-humose, kiesige oder felsige, flachgründige Böden. Flüssigdüngung empfiehlt sich innerhalb einer Frostfreien Zeit zwischen Dezember und Februar, sowie zwischen Juni und August. 

Aussaat & Ernte

Die zu erwartende Ernte kann zwischen Mai und Juni beginnen

Mineralien & Vitamine

Natrium, Kalium, Calcium, Phosphor, Vitamin B2, E, C

 

Mini-Blog

09.03.2014 Die Sträucher wurden in der Mitte gelichtet, damit mehr Licht in die Basis fallen kann. Im nächsten Jahr werden die Sträucher in einen größeren Kübel umgesetzt und etwas von einander getrennt, damit sie im weiteren Wachstum nicht gehindert und die Erträge gesteigert werden können. Die Erde wurde oberflächlich gelockert und mit Langzeitdünger versorgt. Der Kübel wurde weiterhin mit Pinienkernrinde aufgefüllt, damit die Erde darunter nicht zu trocken wird.

06.05.2014 Die erste Ernte brachte eine Hand voll Honigbeeren hervor, für ein Omelett vollkommen ausreichend. Bereits nach einer Honigbeere fühlt sich der Mund extrem desinfiziert an, was wohl an dem hohen Vitamin C Gehalt liegt.

18.08.2014 Wir hatten von dem Lichtungsschnitt im Frühjahr ein paar Zweige in ein Glas mit Wasser gestellt und Wurzeln gezogen. Nun ziehen wir uns weitere kleine Honigbeersträucher heran. Den schönsten möchte ich hier mit einem Foto präsentieren.

06.03.2015 Die Honigbeere bekam auch in diesem Frühjahr einen befreienden Schnitt und wird vorraussichtlich im April in einen größeren Kübel wandern und somit deutlich mehr Spielraum zur Verfügung haben. Wie man auf dem Bild gut erkennen kann, rücken sich die zwei Pflanzen ganz nah auf die Pelle. Da es sich auch hier um eine gesunde Pflanze handelt, verbleibt der Schnitt auf dem Boden und wird beim umtopfen mit in die Erde eingearbeitet. Die Kraft, die in dem Abschnitt steckt, soll somit dem Boden wieder zugeführt werden.

12.04.2015 Da sie keine direkte Sonneneinwirkung verträgt, musste ich die Honigbeere näher an die Hauswand positionieren, damit nicht noch mehr junge Blätter verbrennen. Einige Blüten konnte ich bereits entdecken, jedoch erwies sich die Bestäubung mit der Hand als schwieriger als erwartet. Die Blüten sitzen so locker, das sie bei der Berührung mit der Hand eher abfielen. Somit hoffe ich auf eine Bestäubung durch Insekten.

24.04.2015 Glücklicherweise entdeckte ich einige Bienen und Hummeln die sich der zarten Blüten annahmen und für eine Bestäubung sorgten. Bereits jetzt verschlingt die Honigbeere eine große Menge Wasser.

06.05.2015 Die ersten Fruchtansätze sind bei der Honigbeere zu erkennen, leider ist sie einfach nicht fotogen und sämtliche Bilder sind immer wieder unscharf.

21.05.2015 Wie man diesem prächtigen Busch ansehen kann, hätte ich ihn wohl besser schon für diese Saison getrennt und in einem größeren Kübel unterbringen sollen. Die Zweige kommen sich trotz Befreiungsschnitt in die quere und die Fruchtbildung ist Rückläufig, wenn man sich die Ausbeute des ersten Jahrs vor Augen hält.

02.01.2016 Da in den letzten Jahren der Ertrag der Honigbeere an einer Hand abgezählt werden konnte, werden die Pflanzen durch eine weitere unterstützt, und gemeinsam einen großen Kübel beziehen. Dadurch erhoffe ich mir eine bessere Selbstbestäubung durch eine zweite Gattung.

Die Jungpflanze beginnt in der wärmeren Wohnung bereits die ersten Blätter zu bilden, wie auf dem Foto zu erkennen ist.

11.06.2017 Nach einem Befall von sich am Stamm festsaugenden Schädlingen (Schildläuse), konnte nach sämtlichen Rettungsversuchen nur eine Pflanze gerettet werden. Diese wird derzeit feucht gehalten, damit sich diese Schädlinge nicht erneut niederlassen werden.