BELUS Mini-Gärtner

Anbau auf kleinstem Raum

Was gibt es Neues?

28.12. - 10.01.2016

Physalis im Dezember und Januar

Und wieder ist ein Jahr vergangen; Für das Neue wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute, und einen immerwährenden grünen Daumen.

Kaum zu glauben, aber die Physalis erzeugt auf Grund des milden Winters weiterhin Früchte. Bis auf die Tatsache, das die Honigbeere die ersten Blätter bildet, ist es eigentlich recht ruhig auf dem Balkon. Auch der Ingwer für 2016 befindet sich bereits in einem kleinen Topf, und steht schützend in der wesentlich wärmeren Wohnung.


14.12. - 20.12.2015

Werbung auf Belus!

Die Realisierung verschiedener Projekte setzt einen gewissen finanziellen Spielraum voraus. Diesbezüglich werden auch dieses Jahr wieder kostengünstige Werbeflächen für Ihr Unternehmen angeboten. Diese beginnen bereits bei einmalig 49,- € und werden für ein Jahr auf dieser Seite eingebunden. Diese Werbung lässt sich mit Programmen nicht umgehen, da sie Bestandteil dieser Webseite sind.

Auch Affiliate-Partner finden mit beispielsweise Pflanzen, Saatgut, Werkzeugen für den Anbau, Schutzbekleidung für den Garten, oder wärmender Outdoor-Bekleidung für den kühlen Einsatzort, nach und nach auf diese Seite, um zukünftige Projekte kontinuierlicher bewerkstelligen zu können.


23.11. - 13.12.2015

Einblick in die nächste Saison

Für die nächste Saison werde ich mich an eher ungewöhnlichere Exoten, wie beispielsweise dem sehr gesunden Ingwer, heranwagen. Neben dem Ingwer, wird ebenfalls die Ernte von Safran (Heilpflanze seit 3.500 Jahren) angestrebt. Die Safran-Krokusse wurden bereits in vier ausgewählte Blumenkästen ausgesetzt.

Auf Grund der Preisentwicklung des Tabak, werden einige Sorten für den Anbau auf einem Balkon getestet. Die Honigbeeren erhalten, mit dem Frühjahresschnitt einen geräumigeren Kübel, und eine zusätzliche Pflanze, damit die Bestäubung zukünftig gewährleistet wird. In der Hydroponics werden wahrscheinlich wieder die erfolgreichen Peperoni für zahlreiche Früchte sorgen.


19.11. - 22.11.2015

Der Winter ist nahe!

Bevor sich das milde Wetter endgültig verabschiedet, erntete ich die Topinambur aus dem Kübel, und wurde mit über 600g dieser durchaus gesunden Knolle überrascht. Die Erde machte dabei einen sehr gesunden und lockeren Eindruck, weshalb ich für den Frühling lediglich eine Gründüngung vormerke.

Ein paar Tüten Laub konnte ich schon von dem Balkon aufsammeln, und der Bio-Tonne zuführen. Denn totes Laub, aus dem schon sämtliche Nährstoffe entzogen wurden, sind für eine Gründüngung nicht zweckdienlich - Sonst würde man es ja Braundüngung nennen.


Wenn man noch etwas auf dem Balkon vorbereiten möchte, wird es langsam Zeit. Wintergemüse wie beispielsweise Spinat, aber auch der Feldsalat, kann nun ausgesät werden. Da ich im Frühjahr erstmals versuche Safran zu ernten, gehören auch diese Knollen nun in die Erde.


Die Möhren aus einem Blumenkasten

Nun kamen auch die Möhren zur Ernte! Aus dem Blumenkasten holte ich 8 sehr schöne und stattliche Exemplare hervor. Leider wollten sich die schwarzen/dunkelroten Möhren nicht wirklich entwickeln. Diese kamen gänzlich auf lediglich 2 bis 4 cm je Stück.



Lediglich die Peperoni in der Hydroponics bildet weiterhin Blüten und Früchte, eigentlich unglaublich, wenn man sich das Wetter vor Augen führt. Eine Pflanze werde ich vorsorglich an Erde gewöhnen müssen, damit diese überwintern kann.



19.10. - 25.10.2015

Die Erdbeeren trotzen dem Herbst

Nachdem die Erdbeeren nun selektiert, und von den nicht wirklich ertragreichen getrennt wurden, wachsen sie trotz der kühlen Witterung weiter. Das Umsetzen in einen neuen Kübel scheint ihnen völlig gleichgültig zu sein, denn bereits eine Woche später kamen erneut Blüten- und Fruchtbildungen zum Vorschein.


Auch die Peperoni in der Hydroponics beschert von Woche zu Woche immer neue Blüten und Früchte, was allerdings an der dezenten Nährlösung liegt, die etwas wärmer als die Umgebungstemperatur ist.


Die diesjährige Topinambur ist nun ausgetrocknet und die Knollen bereit zur Ernte. Vermutlich werde ich mich dieses Wochenende an die Ernte begeben, um das Ergebnis zügig bekannt geben zu können.


28.09. - 04.10.2015

Der Sommer neigt sich dem Ende entgegen

Pünktlich zum Ende des Septembers wurden die Nektarinen reif, und fielen von den Ästen herab. Als dann auch die Äpfel damit loslegten, pflückte ich den kompletten Bestand ab, damit durch den Sturz keine Beschädigungen an den Früchten auftraten.

Die ausgesprochen ertragreichen Erdbeeren sollten nun umgetopft oder umgesetzt werden, damit diese bis zur nächsten Saison ihren neuen Platz in Beschlag nehmen können. Da ich bereits über drei prächtig entwickelte Bäumchen verfüge, pflanzte ich die Erdbeerpflanzen als Bodendecker um die Bäumchen herum. Von den Erdbeeren, die in den letzten Jahren keine Beeren hervorbrachten, trennte ich mich kurzer Hand, und verwendete das Blattwerk als Gründüngung.

In der Hydroponics wuchern die Peperoni auch weiterhin, und spendieren Woche für Woche eine Hand voll Früchte. Peperoni können in der Wohnung überwintern, und sehr alt werden, allerdings soll der Ertrag sich ab dem dritten Jahr reduzieren.


01.09. - 06.09.2015

Nektarinen auf dem Weg zur Reife vom 01.09.2015

Die Erwartungshaltung ist groß

Auf Grund der häufig auftretenden Hitzewellen, entwickeln sich die Nektarinen überaus vorzeigbar. Sämtliche Früchte zeigen eine wunderschöne Reifefärbung. Ebenso die Äfpel, in ihrer prallen und gesunden Ausstrahlung, animieren bereits zum reinbeißen, während man bei der Topinambur nur erahnen kann, wieviele Knollen sie wohl gebildet haben mag.

Die Heidelbeeren wurden nun alle geerntet und neben der Marmelade auch in kleine Eiswürfel verarbeitet, für die Eismaschine. Neben den letzten Erdbeeren, die von der Sonne erwärmt, direkt verzehrt werden, wachsen derzeit lediglich noch die Peperoni in Hydroponics und spendieren jede Woche eine vorzeigbare Ernte.


10.08. - 16.08.2015

BIO & Vegan

Wenn Sie abnehmen oder sich gesünder ernähren aber auf Marmelade nicht verzichten möchten, kochen Sie doch wie früher die Marmelade selber ein. Verwenden Sie lediglich Apfelpektin und Xucker für die selbst angebauten Früchte oder experimentieren Sie mit Erythritol-Zucker, welcher mit 0,03g über kaum Kohlenhydrate verfügt. Wie Sie Marmelade mit Xucker einkochen können, erfahren Sie im Download-Bereich oder hier.


Normale Wetterbedingungen

Da nun das Wetter offensichtlich wieder mitspielt, reifen nach und nach die verbleibenden Heidelbeeren nach und die Äpfel erscheinen immer praller.


Apfelbaum auf dem Balkon - trotz Sturm noch viele Früchte

Auf Grund der üppigen Anzahl von Heidelbeeren konnte ich bereits sieben Marmeladengläser mit jeweils 125ml abfüllen. Die Erdbeeren beginnen mit einer weiteren Runde der Blüten- und Fruchtbildung. Den Nektarinen fehlt es indes an Sonne und Wärme aber dafür blüht bereits die Topinambur, auf die man sich wirklich freuen kann. Der Kohl wird diese Woche geerntet und verarbeitet; Er hat den Anbau im Blumenkasten über- und bestanden.


In der Hydroponics musste ich die Tomaten entsorgen, da offensichtlich die Braunfäule bereits im Saatgut vorhanden war und jede Tomate sich braun färbte und weich wurde. Die Andenbeere, die bereits eine grandiose Fruchtbildung vorzeigen konnte, musste ich wieder an die Erde im Kübel gewöhnen, da die Wurzeln den zu geringen Rohrdurchmesser verstopften.


27.07. - 02.08.2015

Rekord-Sommersturm mit Orkanböen von über 100 km/h

Nach dem Hagelschaden dachte man bereits, alles überstanden zu haben. Der Rekord-Sommersturm erwies sich am 25.07.2015 jedoch als vernichtender als befürchtet.


Die Heidelbeere - vom Sturm gänzlich unbeeindruckt

Die Johannisbeere, glücklicherweise bereits geerntet, warf es über den gesamten Balkon und selbst der schwere Apfelbaum wurde umgeworfen und verlor einige pralle unausgereifte Äpfel bei seinem Sturz. Auf seinem Weg brach der Apfelbaum die Krone der Nektarine ab, die ebenfalls einige junge Früchte verlor. Die letzten Buschbohnen auf Hydroponics brachen ebenfalls und dienen nun als geerntetes Saatgut für die nächste Saison.


Die Andenbeere auf Hydroponics blüht weiterhin und bildet Früchte, während die Andenbeere in herkömmlicher Erde noch mit der Erholung vom Hagelschaden zu kämpfen hat und durch die Orkanböen zwei weitere Triebe verlor. Der Topinambur geht es augenscheinlich prächtig, denn sämtliche Pflanzen blühen. Ob die Tomaten diese Wetterverhältnisse wegstecken können, bleibt abzuwarten aber es sieht zumindest nicht gut aus für die Pflanzen. Bevor sich hier eine Braunfäule einschleicht, werde ich die Pflanzen vorsorglich entsorgen müssen. Ein Gewächshaus für die empfindlichen Pflanzen passt leider nicht auf den Balkon, hierfür fehlt es an Fläche oder einem eigenen Grundstück.


Schade dass ich auf der Wetterseite noch kein Windkraftwerk positionieren konnte. Bei den von Jahr zu Jahr zunehmenden Winden, hätte sich ein Windkraftwerk bereits amortisiert.


Naturmarmelade = Bio + Vegan

13.07. - 19.07.2015

Die erste größere Ernte

Nach der Beseitigung der Sturmschäden erfolgte auch schon die erste Ernte. Die Sauerkirschen, die Erdbeeren und die schwarze Johannisbeere wurden komplett geerntet und sofort zur Marmelade verarbeitet.


Damit die Marmelade auch bio blieb, verwendete ich lediglich Apfelpektin und Xucker mit einem Spritzer Zitrone oder Limette. Die Fruchtmenge ergab vier Gläser Sauerkirschmarmelade, vier Gläser Erdbeermarmelade und ein Glas Johannisbeermarmelade. Aus den Buschbohnen wurde ein kühler Bohnensalat mit gehackten Zwiebeln, welcher bei der erneut einsetzenden Hitzewelle für einen kühlen Kopf sorgte. Da nur ein Blumenkohl den Hagel überlebte und der Brokkoli zu Verholzen drohte, wurden diese vorsorglich verarbeitet und zu einem leckeren kühlen Salat verarbeitet.


Die Andenbeere auf Hydroponics bildet die erste Frucht aus, während die Andenbeere auf normaler Erde noch mit den Sturmschäden zu kämpfen hat. Die Heidelbeeren nähern sich der Ernte und somit der zukünftigen Marmelade. Da vermutlich auch dieses Jahr die Nektarine ihre Früchte nicht ausgereift bekommen wird, kann aus den nicht ganz reifen Früchten ebenfalls eine Marmelade gekocht werden.


06.07. - 12.07.2015

Nach der Rekordhitze folgte der Hagelschaden

Andenbeere geköpft durch bis zu 50mm Hagelgranaten

Trotz des massiven und schützenden Balkons, peitschte der Sturm seitlich hindurch und verursachte bereits Schäden an den Andenbeeren und der Topinambur. Wenige Augenblicke später folgte der wortwörtliche Beschuss von bis zu 50mm Hagelgranaten. Nur zwei Minuten später war die Hälfte des Anbaus vernichtet. Die dicken Buschbohnensträucher brachen am Schaft, Äpfel wurden gespalten, die Einwegbecher hielten den Einschlag der Hagelgranaten nicht stand und zersprangen, aber auch die Heidelbeere und die Nektarinen verloren viele Früchte. Es gibt auch Niederlagen bei dem Anbau auf einem Balkon zu überwinden, glücklicherweise gibt es aber auch positives zu berichten.


Die erste Tomate auf Hydroponics wächst heran, vom 07.07.2015

Die Tomaten und die Peperoni auf Hydroponics haben keinen Treffer einstecken müssen und bilden erste Fruchtkörper aus. Ebenfalls befinden sich noch einige Äpfel an dem kleinen Bäumchen und kurz vor dem Hageleinschlag rettete ich bereits eine Schale Heidelbeeren die bereits reif waren. Ob sich die Möhren erholen, bleibt abzuwarten - die hat es ganz übel erwischt.



29.06. - 05.07.2015

Die Hitzewelle

Prächtige Äpfel im Kübel auf dem Balkon vom 30.06.2015

Pünktlich zum Anfang der Woche überkommt Deutschland eine Hitzewelle, die sich gewaschen hat. Diese Woche wird regelmäßiges gießen nötig sein. Neben der Ernte von reifen Kirschen und Erdbeeren, nähern sich auch die Johannisbeeren der Ernte. Der Kirsch- und der Apfelbaum haben sich von ein paar Früchten getrennt. Die prallen Heidelbeeren reifen langsam heran und die verschiedenen Kohlsorten aber auch die Möhren entwickeln sich besser als anfangs gedacht.

Gänzlich unbeeindruckt zeigt sich die Hydroponics von dieser unerträglichen Hitze. Der Wasserstand der Anlage sollte nun täglich kontrolliert werden. Da die Pflanzen stets über einen gewissen Wasserstand verfügen, wachsen und blühen sie wunderschön. Die Buschbohnen stehen den ganzen Tag in der prallen Sonne und weisen keine Defizite auf. Sie blühen und bilden junge Früchte, die sich stellenweise mit der Reife anfreunden. Damit die Pflanzen auch weiterhin in der Blüte unterstützt werden, gebe ich jeden Sonntag - von der empfohlenen Menge - die halbierte Dosis von HESI Hydro Blüte, dem Kreislauf hinzu. Neben der Peperoni und der Andenbeere bilden nun auch die Tomaten erste Blüten.



Der Blumenkohl auf der Fensterbank im Blumenkasten vom 22.06.2015

22.06. - 28.06.2015

Was auf einer Fensterbank alles wachsen kann?

Vieles! Da ich diese Saison erstmals verschiedene Kohlsorten probiere, kann ich bereits eine Positive Aussage hierzu treffen. Auch Kohlsorten eignen sich für den Anbau auf der Fensterbank oder in Blumenkästen.


Neben dem traditionellen Rot- und Weißkohl finden auch der Wirsing, der Spitzkohl und der Blumenkohl genügend Freiraum für ein ungehindertes Wachstum. In den vergangenen Jahren baute ich bereits die Buschbohne, den Kohlrabi, Kartoffeln, den Spinat, die geliebte Erdbeere, den Schnitt- und Feldsalat, den Rettich, den Rucola, das Radieschen und die Zwiebel erfolgreich auf der Fensterbank an, was kaum jemand zu glauben wagte.



15.06. - 21.06.2015

Hydroponischer Dünger von HESI - Erfahren Sie mehr

Hydroponics - Die Nährlösung

Da momentan auf dem Balkon Ruhe eingekehrt ist, die Früchte sich weiterhin entwickeln und sämtliche Blattläuse von ihrem Nistplatz verwiesen werden konnten, bietet sich die Überarbeitung des Beitrags über die von mir verwendete Nährlösung der hydroponischen Anlage an. Glücklicherweise wurde ich auf den Niederländischen Hersteller HESI aufmerksam und verwende diese Produkte nun in der zweiten Saison.

Die Tomaten, die Peperoni und die Andenbeere wachsen indes mit einem saftig grünen Blattwerk, während die Buschbohne schon die ersten Blüten austreibt.



08.06. - 14.06.2015

Frucht & Reife

Was ein paar Tage Sonne bewirken kann, zeigt sich an den Erdbeeren, die bereits zu Duzenden gepflückt werden konnten. Die Nektarinen, die Heidelbeeren und die Früchte des Apfelbaums entwickeln sich wunderbar und die ersten Kirschen werden ebenfalls schon rötlich. Die neue Andenbeere legte ebenfalls einige Zentimeter zu. Dies ist eine Phase, wo gerade die Bäumchen sehr viel Wasser benötigen.


Hydroponische Tomaten vom 10.06.2015

In der Hydroponics entwickeln sich die Pflanzen der Buschbohnen, die Andenbeere (Physalis) und der Tomaten überzeugend, die Gewürzgurke und die Peperoni zögert noch etwas. Da die Tomaten und die Andenbeere keine empfohlenen Nachbarn sind, experimentiere ich das Zusammenspiel auf Hydroponics, was bisher ohne Probleme verläuft.



01.06. - 07.06.2015

Der grüne Balkon

Eine Brombeere fand ihren Weg auf meinen Balkon vom 01.06.2015

Nach dem die vielen unterschiedlichen Blüten sich zu Früchten entwickelten, finde ich nun auf dem Balkon eine grüne Oase vor. Ein Dschungel, in dem die Blattläuse fast gänzlich vertrieben werden konnten. Zum Glück beginnt diese Woche wesentlich windstiller als die vergangene und ich konnte einiges nachholen. So fand beispielsweise eine Tay- und Brombeere ihren Weg in den letzten freien Kübel. Auch musste ich die jungen Tomatenpflanzen mit einem Einwegspieß vor den stärkeren Winden schützen und stützen.


Gewürzgurke auf Hydroponics vom 01.06.2015

Ebenso erledigte ich bereits heute die letzten Erweiterungen an der Hydroponics für dieses Jahr und konnte der Gewürzgurke eine schöne Position vergeben. Somit hat sich nun auch der Pflanzplan für 2015 ein wenig verändert, da auch die Peperoni noch nicht eingezeichnet waren. Die kleinen Arbeiten wurden dabei von längst ersehnten Sonnenstrahlen unterstützt und einer ersten gepflückten Erdbeere versüßt.



25.05. - 31.05.2015

Hydroponische Woche

Buschbohne auf Hydroponics vom 28.05.2015

Die Hydroponics kann ich diese Woche noch um ein paar Pflanzplätze erweitern, da ich etwas auf dem Balkon aufgeräumt und die noch leeren Kübel neu positionierte. Aus den Buschbohnen werden schon langsam aber sicher kleine Büsche. Diese Woche werde ich erstmals selbst gezüchtete Tomaten und Peperoni in die Hydroponics integrieren. Auch eine Andenbeere (Physalis) konnte ich diese Woche auf Hydroponics gewöhnen. Die Gewürzgurke werde ich im Verlauf der nächsten Woche der Hydroponics zuführen.



18.05. - 24.05.2015

Jedes Jahr aufs Neue - Blattläuse

Etwas später als gewohnt, besuchen die Blattläuse meinen Balkon und werden von einer kühlen Briese weggespült. Neben dem stürmischen Wetter, welches gelegentlich Regen erzeugt, sorgt auch beispielsweise eine Drucksprühflasche von Gloria für die Beseitigung der Besucher.


Gewürzgurke vom 21.05.2015

Neben dem Kohl im Blumenkasten entwickeln sich ebenfalls die Buschbohnen in Hydroponics sehr schön und gesund. Auch die Gewürzgurken blühen bereits und die ersten Äpfel sind, wie die Kirschen, Nektarinen, Erdbeeren, Johannisbeeren und Honigbeeren, gut zu sehen.




11.05. - 17.05.2015

Unglaubliche Fruchtentwicklung

Heidelbeere vom 05.05.2015

Und ich dachte, die Kirsche habe letztes Jahr bereits einen Rekord aufgestellt, wird sie ihn wohl dieses Jahr erneut übertreffen. Auch die Nektarine bildet Fruchtansätze ohne Ende. Bleibt nur die Frage, ob die Nektarine es schafft, sämtliche Früchte ohne Treibhaus auszureifen. Die Honig-, Heidel- und Johannisbeere, bildet ebenfalls die ersten Fruchtansätze aus. Ebenfalls verzeichnete ich einen Schildlausbefall auf der Johannisbeere.


Topinambur vom 05.05.2015

Aber auch im Anbau bewegt sich einiges. So wächst die Topinambur, wie ich es aus dem letzten Jahr gewohnt bin, unaufhaltsam empor. Die Möhren tun sich etwas schwer, vielleicht ist der Boden ihnen einfach noch zu fest. Der Pflücksalat wächst im Schutz der Hauswand vor sich hin und die Erdbeeren treiben bereits die ersten Früchte aus. Dieses Jahr scheint ein sehr erfolgreiches zu werden.



04.05. - 10.05.2015

Die Hydroponics trotzt der Witterung

Buschbohne auf Hydroponics vom 05.05.2015

Auch diese Woche nehmen die starken Winde in ihrer Intensität nicht ab. Glücklicherweise befinden sich die anfälligen Pflanzen dieses Jahr alle an der schützenden Hauswand und im kleinen Gewächshaus, in dem sich die jungen Tomatenpflanzen sehr schön entwickeln. Der Hydroponics kümmert es indes überhaupt nicht, welches Wetter gerade herrscht. Alle Buschbohnen sind bereits auf dem Weg und erreichten bereits eine Wuchshöhe von ca. 8 cm. Wenn es jetzt nicht zu hageln beginnt, wird die kleinen Pflänzchen nichts aufhalten können.



27.04. - 03.05.2015

Frost, Regen und Sturm

Einen typischen Saisonstart legte die Natur uns zum 1. Mai zu Füßen. Anfangs mit Nachtfrost, tagsüber mit Regenschauern und zum Ende der Woche mit starken Sturmböen. Die schwarze Johannisbeere hat es dabei umgeworfen und den Apfelbaum, den wohl derzeit Größten auf dem Balkon, hat es angehoben, um ein Gefühl von starken Sturmböen zu vermitteln. Somit die wohl perfekte Position für ein vertikales Windkraftwerk, wenn sich die Mittel dafür zukünftig realisieren lassen. Derzeit liegt der Fokus jedoch im abschließenden Ausbau der Solaranlage für die geplante Aquaponics und dem autarken Betrieb.



Erdbeeren im Gewächshaus vom 24.04.2015

20.04. - 26.04.2015

Blüten über Blüten

Die Sonne erstarkt und die Ereignisse auf eigentlich nur 10 m² überschlagen sich dennoch. Neben der blühenden Heidelbeere und der Johannisbeere kommen auch die überbleibsel der Topinambur aus der Erde.


In den Blumenkästen wachsen nun Rotkohl, Weißkohl, Spitzkohl und der Wirsing heran. Von den zwei verschiedenen Möhrensorten und dem Pflücksalat fehlt noch jede Spur.


Erdbeere in Hydroponics vom 21.04.2015

Die fünfzehn Erdbeerpflanzen befinden sich überwiegend im neuen kleinen Gewächshaus und treiben bereits die ersten Früchte heran aber auch die Erdbeere in der Hydroponics bildet schon mit einer Woche Vorsprung die ersten Früchte ohne Gewächshaus. Hier zeigt sich der Vorsprung der Hydroponics besonders.


Die Honigbeere scheint nun doch über Fruchtansätze zu verfügen. Ebenfalls steht nun der neue Pflanzplan für 2015 im Downloadbereich zur Verfügung. Auch die Erweiterung der Hydroponics konnte ich in dieser Woche bereits vornehmen und den Frontabschnitt mit den geplanten Buschbohnen bestücken.



13.04. - 19.04.2015

Hydroponischer Vorstoß

Auf Grund der positiven Ergebnisse im vergangenen Jahr, wird die Hydroponics auch in diesem Jahr weiter entwickelt und um 12 Pflanzplätze erweitert. Von den bereits vorhandenen 18 Plätzen sind schon 12 mit der Buschbohne verplant, da davon die Blätter, nach der Ernte, für die Gründüngung weiterverwertet werden.



Blüten der Kirsche vom 12.04.2015

30.03. - 12.04.2015

Der Frühling erwacht

Ein schöner Anblick, wenn die ersten kräftigen Sonnenstrahlen den Balkon erreichen, die aufgeweckten und zwitschernden Singvögeln den neuen Tag einleiten und die surrenden Bienen und Hummeln sich von Blüte zu Blüte tänzeln um diese zu bestäuben.


Blüten der Nektarine vom 12.04.2015

In einem solchen Moment fällt einem auf, was man für einen Lebensraum geschaffen hat. Jetzt wird einem bewusst, wie viele Insekten für diese kleine Anbaufläche arbeiten - Tag für Tag. Die große Anzahl an Blüten und Insekten aber auch die Artenvielfalt, lässt auf eine gute Saison hoffen. Dieses Jahr war die Kirsche mit der Honigbeere als erstes am Blühen, gefolgt von der im letzten Jahr angeschafften Nektarine und dem aus 2011 stammenden Apfelbäumchen.



16.03. - 29.03.2015

Aufwertung der verwendeten Erde

Aufwertung des Bodens

Die vergangene Woche verwendete ich dazu, die vorhandene und gut entwickelte Anbauerde, die bereits seit vier Jahren verwendet wurde, aufzuwerten. Dabei spielten sorgfältig ausgewählte Zutaten eine große Rolle. Nicht nur das zahlreich vorhandene Bodenleben wird sich über diese Zugabe von Nährstoffen freuen.



09.03. - 15.03.2015

Projekt 3 - Autarker nachhaltiger Anbau mit Fischzucht

Bereits im Dezember gedanklich erarbeitet und in den News angekündigt folgt nun das dritte Projekt, einem autarken und auf Langlebigkeit ausgelegten Anbau. Als Grundgerüst verwende ich somit die Hydroponics, erweiter diese auf einen autarken Betrieb und kombiniere diese zu einer Aquaponics um den Kreislauf der Nachhaltigkeit zu schließen.



Die Andenbeere hat es erwischt

02.03. - 08.03.2015

Obstbaumschnitt & Schnitt von Gehölz

Diese Woche eignete sich hervorragend für den dezenten Obstbaumschnitt. Die Sträucher der Honig- und Heidelbeere kamen diesmal auch nicht zu kurz. Leider musste die Andenbeere (Physalis) bis zum Stumpf gekürzt werden um dem Pilzbefall entgegen zu wirken.



23.02. - 01.03.2015

Vom Vogelgezwitscher geweckt

Das Klima spielt uns einen streich und seit zwei Wochen werden wir bereits von Europäischen Singvögeln aus dem Schlaf gerissen, die vereinzelt auf den kahlen Bäumen den nahenden Frühling ankündigen. Leider hat sich der Spinat im Blumenkasten als ungenießbar herausgestellt. Die Erde war, auf Grund des starken Regenfalls, doch sehr feucht und die nächtlichen Frosteinlagen der Natur setzten ihm mehr zu als erwartet. Die oberen sattgrünen Spinatblätter waren sehr, und darauf liegt die Betonung, sehr intensiv im Geschmack aber die unteren Blätter wurden faulig und braun auf Grund der hohen Feuchtigkeit.



12.01. - 18.01.2015

Erde vs. Hydroponics im Schnee

Der Feldsalat im Schnee

Nach dem der Schnee wieder verschwunden war, wurde der Feldsalat geerntet und brachte eine große Schüssel zur Verarbeitung. Auch der Spinat wird langsam fällig. In der Hydroponics setzt sich der Mangold weiterhin durch, auch die Erdbeere hat noch Fruchtansätze, obgleich diese ohne große Sonneneinwirkung nicht mehr ausreifen werden. Die Hydroponics friert in den letzten Tagen häufiger ein. Ob sich in diesem Bereich ein Regelheizstab rentiert, muss im nächsten Winter ausprobiert werden.



Sie vermissen die alten Beiträge oder möchten etwas nachschlagen? Hier geht es zum Rückblick 2014!